onehundretstories
Deep Inside

Innen drin in mir bin ich 100%ig noch immer essgestört. Nicht in dem Sinne wie man es auf den ersten Blick erkennen könnte. Weder bin ich fettleibig, noch magersüchtig. Aber irgendetwas stimmt nicht mit mir. Und es wurde mir nur wieder bestätigt:

"Ich weiß nicht, was du immer für Probleme mit dem Essen hast." (O-Ton Freund)

Und ich solle doch einfach so essen, wie ich es persönlich für richtig halte.

Ich kann es einfach nicht.

Wenn ich nicht darauf achte, esse ich zu viel. Dadurch bin ich schon längst und leider auch dauerhaft wieder über 70kg.

Wenn ich darauf achte, dann achte ich sehr genau darauf, mir nicht zuviel zu gönnen. Bloß nichts mehr nach 18Uhr, es sei denn es ist reines Gemüse. Über alles mache ich mir dann Gedanken. Fange an zu planen, wie ich den Tag am besten überstehe, mit so wenig Essen wie möglich. 

Meistens geht das natürlich genau nach hinten los und ich lande wieder dabei, dass ich nicht mehr darauf achte. Weil dann von irgendwem wieder blöde Kommentare kommen oder ich alles hinwerfe, weil ich dann doch mal einen Schokoriegel zu viel gegessen habe und mir denke, jetzt ist es alles im Arsch.

Sportlich gesehen ist es momentan zwar sehr konstant, aber ich merke, dass ich auch da schnell unzufrieden mit mir bin. Wenn ich schlechter bin als andere, wenn ich nicht so viel Gewicht nehmen kann, wenn ich irgendetwas nicht kann. Da könnte ich dann richtig heulen, es geht an meine Substanz. Was auch nicht normal ist. Aber immerhin macht mir der Sport trotzdem Spaß. Der Ehrgeiz treibt mich an. 

Aber naja, wenn man auch nicht die Unterstützung bekommt, die man braucht, muss man sich nicht wundern. Ich muss mir alles Gesunde selber kaufen, weil meine Eltern es nicht als wichtig erachten, ich muss mir dauernd selbst was kochen, wenn ich nicht den ungesunden Fraß zu mir nehmen wollte (und leider bin ich dafür manchmal einfach echt zu faul). Manchmal denke ich, ich kann nicht mehr. Und gerade hilft mir nicht mal mein Freund richtig. Im Gegenteil. Habe das Gefühl, alles schlägt nur auf mich drauf.

Und jetzt sitze ich hier, habe seit zwei Uhr nichts mehr gegessen und will auch nichts mehr essen. Denke daran wieviele Kalorien ich schon zu mir genommen habe, wie wenig ich durch das Krafttraining heute verbrannt habe und dass eigentlich Sommer wäre, und ich noch nichts erreicht habe. Ich bin dick und werde es vermutlich immer bleiben. 

Zum Kotzen.

30.5.13 19:48
 


Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


rol / Website (6.6.13 13:38)
Es ist schon schwer, seine Ernährung um zu stellen. Wenn man dann noch das Gefühl hat, das Umfeld legt einem Steine in den Weg, dann ist es ganz besonders schwer. Vielleicht hilft Dir ja der blog ein bisschen dabei, den Mut nicht sinken zu lassen. Ich drück Dir die Daumen!

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen